Was war zuerst? Der Mensch oder die Marke?

4. Juli 2012

Bei Karl Lagerfeld stellt sich diese Frage eigentlich nicht. Mit knapp 80 Jahren ist der Mann ein Phänomen: Als Leitfigur des Hauses Chanel steht er für Haute Couture und Prêt-à-porter-Mode wie kein anderer. Charismatisch und vor allem souverän auf hohem Niveau hat er sich weltweit zur Marke gemacht. Nun folgt KARL.

Verträgt die Welt noch eine weitere Lagerfeld-Marke?

Nachdem er bereits seit den 8oern unter eigenem Namen Modekollektionen für „Normalsterbliche“ herausgebracht hat und diese Marken („KL“, „Lagerfeld“,“Karl Lagerfeld“, etc.) in Lizenz vergibt, folgte nun kürzlich ein neuer Spross als weiterer Spiegel der Personenmarke Lagerfeld: KARL. Verziert mit dem Konterfei des Meisters positioniert es sich im niedrigpreisigen Segement: Mode für die Massen. Schauen wir mal, was draus wird …

Mein Lieblingszitat des „Man in Black“: „Ich trage enge Anzüge, damit ich nicht zunehmen kann.“
Wunderbar. Das klappt leider nicht bei allen 😉

KARL ist unsere „Sexy Marke des Monats Juli“.

Ein Leben voller Marken, Sexy Marken | Kommentare | Trackback Zum Seitenbeginn springen

Kommentar schreiben

  •  
  •  
  •  

Verfolge neue Kommentare zu diesem Beitrag mit diesem Kommentar-Feed.